Übercaged & Underspielt

Lenz eilt durch vollmöblierte Straßenzüge, als sein Blick an etwas vermeintlich Unscheinbarem am Ampelmast heften bleibt.

Es klebt, Lenz liest.

Es grünt, Lenz geht.

Und weiter eilt er schnellen Fußes durch leergefegte Alleen in herbstlichem Frack. Die Welle erhebt sich, denn brechen wird sie noch lange nicht.

Zehnter Zehnter Zwanzigzwanzig

Wir von hinternfort mögen Farben- … äh Zahlenspiele. Nach der diesjährigen Ausrufung des Palindromischen Kalendertags zum nationalen Feiertag, möchten wir heute einen weiteren Feiertag für die Symmetrophilen unter uns nachschieben.

Und was macht man an einem Feiertag? Man geht gut essen. Man gönnt sich etwas Außergewöhnliches! Wenn man in diesen Zeiten schon so wenige Momente an Orten des geselligen Beisammenseins bekommt, dann … ja, dann!

Der akustische Fluss

Als sich René Brett vor kurzem auf einer Überlandfahrt mit seinem frisch frisierten Quad vergnügte, wurde er jäh von einer Naturgewalt unbekannter Beschaffenheit aus seinen knatternden Tagträumen gerissen. Ein Schwall Schafe ergoss sich aus einer lieblich hügelnden Landschaft heraus und ließ keinen Raum für abschweifende Querfeldeinromanzen. So stoppte René sein warm vibrierendes Gefährt und gab sich ganz der kompakten Akustik eines rupfend-kauenden Flusses hin.

Kot Einer Hyperraumschnecke

Nach dem Backen trifft man hin und wieder auf Hinterlassenschaften aus flackernder Raumzeit. Wer Hyperchoros cyclopshelidans nicht kennt, wird ihre seltsam konturierten Rückstände nicht recht einzuordnen wissen, doch schon der Novize unter den Hyperchorologen weiß schnell, was er da vor sich hat.

Paul Alfred Müller – ein ausgesprochener Fachmann für hyperräumliche und hyperraumähnliche Fauna – hat mal wieder gebacken. Und es hat sich gewaschen, was er uns da aus Rinteln abgelichtet zusendet: es ist nichts weniger, als eine Sensation! H. cyclohelidans macht Absicht? Oder doch reinen Zufall!? Selbst Paul Alfred Müller ist hier ratlos.

Nassschneeereignisse

Nicht mehr im Juli seit 1816, doch entenentengehen wir dorthin, fördert es allerhand zutage:

Lassen wir uns schnellen Schrittes zu einer Flussschifffahrt verführen. Die Balletttruppe wartet nicht.

Zustellung unerwünscht

Lenz schawenzelt durch den Siedlungsraum und entdeckt an einer Tür eine folgenschwere Botschaft (Kursives ist mit kleinen Piktogrammen verdeutlicht):

WARNUNG! WARNING!
Bei weiteren Verstößen gegen das „KEINE WERBUNG“-Schild behalten wir uns nach DSGVO Art.7 Abs.1* folgende Maßnahme vor:
Eine hochnotpeinliche inquisitorische Befragung des Wiederholungstäters nach Art.15 DSGVO**.
Hernach Verwandlung des Delinquenten in eine hässliche Kröte:
Reklame = Kröte = Topf über Lagerfeuer
die wir kochen & verspeisen werden.
Passen Sie auf sich auf.
Wir haben immer Hunger.
Vampirgesicht, Vampirgesicht, Vampirgesicht

_______________________________________________

Anmerkung des Schawenzelnden:

*Art. 7 Bedingungen für die Einwilligung

Beruht die Verarbeitung auf einer Einwilligung, muss der Verantwortliche nachweisen können, dass die betroffene Person in die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten eingewilligt hat.

** Art.15 Auskunftsrecht der betreffenden Person

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden; ist dies der Fall, so hat sie ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten.

25. Mai [6]

Welttag des Handtuchs. Das Handtuch, um sich den Körper zu bedecken, ist seit Urzeiten ein geläufiger Ansatz. Zum heutigen Welthandtuchtag sollen hier einige einfache Grundregeln vorgestellt werden, die das Tragen dieses weitgereisten Textils für Frau, Mann und Kind zu einer behaglichen Erfahrung werden lassen:

(1) Schwinge das Handtuch stets weit ausholend mit der goldenen Abstandsregel (1,5 m zu anderen Personen). Damit erreichst du maximale Flauschgeschwindigkeit beim so genannten perky swing-by.
(2) Der Körper sollte gründlich mindestens 30 Sekunden lang und mit viel Seife gewaschen worden sein, bevor (1) in Kraft treten kann, es sei denn
(3) [a] man muss niesen, [b] es ist Vermummung geboten, [c] weder (2) noch (3)
(4) Die Toiletten dürfen nur einzeln betreten werden.
(5) Trage stets ein Handtuch bei dir, denn ein Handtuch, sagt man, ist so ziemlich das Nützlichste, das ein Anhalter auf Weltraumreisen bei sich haben kann.