Zweiter NPK

Einundzwanzigster Februar Zweitausendeinunzwanzig bzw. 12.02.2021!

Mit Jubelgesang erheben wir uns aus den Tiefen der Schneeverwehungen. „N-P-K-2, N-P-K-2!“ schallt es von den Hügelkuppen herab. Die Menschen lachen und tanzen. Große Torten werden herumgereicht. Seit der Einführung des Nationalen Palindromischen Kalendertags durch den Bundespräsidenten, erfreut sich dieser Feiertag zunehmender Beliebtheit in der Bevölkerung. Eine Einrichtung, die man mittlerweile auch im europäischen Ausland schätzt und von der sogar schon in der New York Times berichtet wurde. In Großbritannien erwägt man bereits bei Hofe, wie sich aus dieser feinen, teutonischen Sitte eine eigene Tradition für das Vereinigte Königreich brauen lässt. Selbst in Down Under bewundern sie die seit jeher hochgeschätzten Deutschen. Nur unsere südlichen Nachbarn mit den vielen Expresso rümpfen die Nase über so viel Ausgelassenheit in germanischen Gefilden. „Das sei man von den generell eher unterkühlten Nachbarn einfach nicht gewohnt“, lässt sich Staatspräsident Matarella vernehmen. Und: „Man prüfe noch, was man von dieser unerwartet reichhaltigen Entwicklung zu halten hat.“

Beim Jahreswechsel übersehen

Vom Waver Bof. unbemerkt, wechseln wir in ein neues Jahr. Es gab ein paar Raketen, doch die vielerorts praktizierte Silvesterekstase, hervorgerufen durch so manchen heißen Hirsch, blieb dieses Jahr aus. Kalter Niesel setzt ein. Eben nimmt man das einzige Grünglas aus der Tüte. Es war Olivenöl erstklassiger Güte. Nun kommt die Sprache auf braun. Man erkennt nicht, was dieses Jahr sonst noch bereithalten wird und fragt sich: Lebt Waver Bof. noch?

Walter

Walter (1998)

Entsetzen! Wer hat Walter so unsachgemäß entsorgt? Ein Junge ohne Hausaufgaben? Ein schmutziger Nihilist vor der Geldübergabe?

Auch in dieser Situation bleibt Walter ruhig. Das kann ihn nicht erschüttern. Walter kümmert sich um sich, um uns und um andere. Er bewahrt Haltung und verstreut Asche. Man sollte eines niemals vergessen: nur Walter kennt den richtigen Weg.

Die Erstbesteigung von St. Dorde

Die Pilzlinge von 2014 waren für viele hinternfort eine kleine Sensation, die auch dazu beitrug, des einen oder anderen Herz zu erwärmen. Nun hat sich herausgestellt, dass diese wanderfreudigen Winzlinge ebenfalls in den Innenraum ausgewichen sind, um dort der Isolation und gesellschaftlichen Tristesse mit ausschweifender Erkundungsfreude zu begegnen. Die Pandemie macht wirklich vor gar nichts halt …

Der Rattenkönig von Rüdershausen

In einem kleinen Naturkundemuseum (irgendwo im Nirgendwo), das mittlerweile in dieser Form nicht mehr existiert, konnte Paul Alfred Müller am 6. September 2014 Interessantes entdecken. Pflichtgemäß lichtete er es ab und verstaute es in seinem digitalen Archiv. Durch unvorhergesehene Bergungsarbeiten, stolperte er an diesem Neujahrstag wieder darüber und es scheint ihm genau in die heutige Zeit zu passen. Er hat seine Fotografien mit großer Freude und unentgeldlich hinternfort zur Verfügung gestellt und wir präsentieren es mit eben genau jener an dieser Stelle. Der geneigte Leser soll sich nun sein eigenes Urteil bilden.

Röntgenaufnahmen des Rattenkönigs von Rüdershausen

Lobgesang des F 0.1

„Ich befürchte, ich habe unlängst, versehentlich fünf übergroße Gläser Johannisbeersaftschorle gesoffen, während ich kopfüber hängend, beziehungsweise baumelnd, die üblicherweise verhüllte Straßenlaterne gegenüber beäugte, deren leicht verkrümmte Glühbirne mir aus dieesr Perspektieve auffallend hübsch erschien.“

Flatu

„I’m afraid I recently accidentally drank five oversized glasses of redcurrant juice spritzer, while hanging upside down or dangling, eyeing the usually veiled street lamp opposite, the slightly bent light bulb of which looked strikingly pretty to me from this perspective.“

Google

I’m afraid I recently accidentally drank five oversized glasses of redcurrant juice spritzer while hanging upside down, or rather dangling, the usually veiled streetlamp opposite, whose slightly bent bulb seemed remarkably pretty to me from this perspective.“

deepl

19. November [7]

Nasszellenumbruch kurz vor der Vollendung.

Welttoilettentag der Vereinten Nationen. Der zwanzigste Welttoilettentag ist nun erreicht und noch immer herrschen global betrachtet schlimme Verhältnisse.
Die untertoilettisierte Nation weiß stets, was ihr fehlt, die Bewohner der übertoilettisierten Länder sind hingegen nicht in der Lage ihr Glück zu erkennen und es mit nassen Händen zu herzen und zu küssen.
In Industrieländern ist der Nasszellenumbruch gängige Praxis, stille Örtchen verschwinden, sobald sie der übersteigerten Effizienz im Wege stehen. Weiß erblühen Massen von Tiefspülern auf den Schutthalden der Megametropolen und Flachspüler stapeln sich bis zum Horizont. Nur die Scheiße ist gerecht verteilt …