Entenentengehen

Enten mit einer gewissen Suchfunktion begehen eine feuchte Fahrradstraße. Lenz sitzt da und wackelt mit dem Kopf. Federtiere sind die Goldfüllung im Zahnschmelz des urbanen Raums, denkt er und stützt sich auf den geerbten Gehstock seines Urgroßvaters. Wie ein ausgebeulter Sack wölbt sich die Zeit um die Köpfe der Passanten. Die Enten gucken und heben wieder ab. Der Grund für die Landung bleibt im Dunkeln. Wir orientieren uns nach Westen.

Veröffentlicht von

lenz

In Rinteln aufgewachsen entdeckte ich schon früh meinen Hang zur Wursthuberei. Von da an ging es immer steil bergauf. Bis heute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.