Insecta in corpore porno

Diese wiederentdeckten Naturbeschreibungen vom Beginn des 20. Jahrhundert fanden sich im privaten Nachlass eines umtriebigen, schwäbischen Insektenkundlers aus dem Raum Erkstetten im Bems-Murr-Kreis (Baden-Württemberg). Lange auf dem Dachboden der Familie eingelagert, wurden sie 2008 ausgemottet und mit viel Liebe zum Detail restauriert. Schließlich waren sie in der Ausstellung Die Tränen des Eros – Bildende Pornographie vom 7. bis zum 10. April 2010 in der Villa Nachttanz zu sehen. Danach sind sie verschollen. Einige Repliken sind jedoch erhalten und können hier betrachtet werden.

inostemma_titanophalla_g

inostemma_titanophalla_text

parethelcus_fuck_g

parethelcus_fuck_text

Pipunculus_tittii_g

Pipunculus_tittii_text

stictocephala_copulatus_g

stictocephala_copulatus_text

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

…ick lass Dir frei!