Die verwegenen Abenteuer des unerschütterlichen Bohnenlanghart

Rettichbreitzart, Erzrivalin von Bohnenlanghart – ein Tomatenwestern

Die endlosen Weiten der staubigen Landstraße waren schon immer Bohnenlangharts Zuhause gewesen. Dort fühlte er sich sicher, dort kannte er sich aus. Doch diesmal war es anders. Das konnte er deutlich am linken Nasenflügel spüren. Immer wenn der unmerklich flatterte, dann stimmte irgendetwas ganz und gar nicht. Das roch nach einem Hinterhalt, nach einem verdammt raffinierten Hinterhalt! Etwas blendete ihn. Da lag ein Metallstück im Staub, eine Brosche. Sofort erkannte er die miniaturisierten Nachbildungen von zweigekreuzten Le Mat-Hinterladerrevolvern für Stiftzünderpatronen wieder. Wie konnte das sein? War das etwa …?!? Und schon schnappte die Falle zu. Bohnenlanghart hatte keine Zeit zu handeln und ehe er es sich versah, lag er gefesselt am Boden. Rettichbreitzart beugte sich grinsend über ihn: „Na, mein Guter, mit mir hast du wohl nicht gerechnet?“ Sie lachte meckernd. Und sie hatte recht. Mit ihr hatte er ganz und gar nicht gerechnet.

Die bewegenden Abenteuer des unerschrockenen Bohnenlanghart

Bohnenlanghart – ein Tomatenwestern

Bohnenlanghart war nicht allein. Das konnte er riechen. Seine Gegner hatten sich gut versteckt, doch sie waren hier. Lautlos bewegte er sich durch den flirrenden Staub der Landstraße. Bohnenlanghart war nicht selten in eine solche Situation geraten und er konnte sich auf seine Instinkte verlassen. Ein Rascheln, eine schnelle Bewegung, ein Schuss! Da lag der Halunke auch schon im Dreck und rührte sich nicht mehr. „Einer weniger!“, dachte Bohnenlanghart in seiner unvergleichlichen Fünfsilbigkeit und schlich vorsichtig weiter.