Schlagwort-Archive: Hinternfort

Nachspeisenstratigraphie

Nach ein paar Gläsern Rotwein und nach gelungener Teilverspeisung eines recht eigensinnigen Gaumenkitzels, fiel es Flatu und Lenz wie Schuppen von den Augen. Einer solchen Schichtung muss im Laufe der Erdgeschichte Sonderbares wiederfahren sein. Nur was?
Nachspeisenstratigraphie
Die Platte bricht und kippt ab.
Soweit klar.
Doch dann? Wie kam die gut erkennbare, orthognole Verdriftung zustande?
Eine unbeteiligte Fußgängerin fand die enthusiastisch rätselnden Freizeitstratigraphen über ihr Studienobjekt gebeugt und lieferte auch prompt die richtige Antwort.

Erst Aufwölbung, dann Abbruch, mit anschließender Verdriftung.

Freude der Rätselnden gefolgt von überschwänglichem Gratulationismus. So knifflig kann Nachspeisenstratigraphie mitunter sein. Frauen wissen solch harte Nüssen sowieso und immer besser zu knacken. Wir dreibeinigen Herrscher in unserer unbekümmert weißlichen Selbstverliebheit müssen uns da gar nichts vormachen.

Gastbeitrag von Meister L.

Diese bekömmlichen Zeilen trug mir heute die Digitalfee zu. Sie stammen aus dem Hirn eines gewissen Meister L. Ich möchte sie nicht vorenthalten.

Hinternfort

Mein Hintern hier
ist stets bei mir
ich trag ihn unter mir
er dienet mir
schier
unglaublich
ich wüsste nich
wohin mit all dem Scheiß
wer weiß
wer weiß
ich würd
wahrscheinlich
platzen
würd Futter für die Spatzen
bei all dem Scheiß
drum dank ich
meinem Hintern hier
und trag ihn weiter
unter mir

Von alter Borke

Borkenhaushintern
Klein Borkelchen an einem sonnigen Maitag im Jahr 2015 unseres Herrn

Hannoversch Münden. Wir schlendern an einem schönen Tag auf dem Doktorwerder zwischen Werra und ihrem stummeligen Nebenarm eingepfercht dahin. Mit pfeifenden Lippen und summendem Herzen rückt ein ungewöhnliches Bauwerk in den Blick des wachen Wanderers. In hellem Grau räkelt es sich auf dem Gelände des Wasser- und Schifffahrtsamtes und gibt sein Geheimnis nur bei näherer Betrachtung preis. Es ist ein Borkenhäuschen, das sich da in all seiner eichgetäfelten Pracht lümmelt. Allerdings präsentiert es sich uns hinternfort, denn die Forderfront weist auf die Werra hinaus und das Betreten des Werkgeländes ist untersagt. So müssen wir uns also mit dem Hinterteil begnügen. Doch wir grämen uns nicht.
Ist es nicht gerade der lange Rücken dieses spitzbedachten Borkschlössleins, der uns in besinnungslose Verzückung tunkt? Er ist’s. Und so stehen wir eine Weile da und versenken uns in diesem erhebenden Augenblick.

Die Zeit läuft rückwärts und wir sehen das Jahr 1808.
Der Kaffeegroßhändler Friedrich-Karl Wilhelm Freytag erwirbt das Gelände des Doktorwerder und veranlasst den Bau des Borkenhäuschens. Seine Frau ist katholisch, doch die Reformation hat derartiges Brauchtum in Hannoversch Münden marginalisiert. Und darum erhält das geliebte Weib eine Privatkapelle, in der sie ihren religiösen Neigungen nach Gutdünken Ausdruck verleihen kann. Ein angereister Göttinger Pfaffe weiht den borkummantelten Andachtsraum.
Doch ach! Nur sechs Jahre währt das katholische Glück. Friedrich-Karl geht 1814 Konkurs und von nun an wechseln die Folgebesitzer stetig. Ihnen allen gemein ist die nur allzu verständliche Neigung das bauliche Kleinod mustergültig instand zu halten. Dies geschieht die kommenden zweihundert Jahre mit derartiger Hingabe, dass man dem Borkelchen noch heute sein stolzes Alter nicht ansieht. Auch betrauen die Borkelianer ihr Juwel mit allerlei Aufgaben und einmal macht es der schmerbauchige, aus Bremen stammende Hotelier Meyer sogar zum Mittelpunkt eines kleinen Cafés.

Borkenhausfront
Unser Borkelchen in Frontansicht. Der Fotograf hat sich kurzerhand auf’s Werksgelände verfügt und bittet diese Ordnungswidrigkeit zu entschuldigen. Es war ihm ein Bedürfnis.

Wir müssen blinzeln und stehen wieder im Jetzt.
Heutzutage ist das Borken-häuschen während der Sommermonate gelegentlich durch Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes besetzt. Sie machen es sich darin bequem, um scherzend ihre Mittagspause zu verleben (wenn das Wetter mal nicht so will). Ein rustikaler Tisch und einige Stühle zeugen davon. Sonst gibt es nicht mehr viel zu tun, für unser kleines Borkelchen.
Wir wenden uns ab und schlendern summend weiter.

Tief unten hockt der Wurg

Tief unten im Schacht, da haust er. Da sitzt der uralte Wurg. Festgebissen hat er sich und finster ist’s. Ein zäher Bursche, dieser Wurg. Rauskommen will er nicht, doch rauskommen muss er. Denn! Wenn der Brickulont sich regt und Gevatter Dabaut die Klinge sorgfältig prüft, dann ist’s Zeit. Dann passiert was. Dann muss auch der Wurg rauskommen. Und dann wird’s für keinen schön. Für gar keinen! Das sag ich Euch!