Schlagwort-Archive: Chamäleon

Schwarzer Pimmelmann im Steingarten


Da steht der schwarze Pimmelmann
allein in seinem Garten.
Im Hintergrund ein bunter Berg,
die Nacht lässt auf sich warten.

Der Pimmelmann ist nur ein Bild,
im Schatten unsrer Ängste.
Er wohnt in einem weißen Haus
und fragt sich stets: „Was denkste?“

Forschungsreisende, die unter Echsen hängen

Flottenkommandant Christian Wielka schickt seine echsischen Zeppeline aus, die letzten weißen Flecken auf den Weltkarten unseres Planeten zu erkunden. Lenz ist froh einem dieser formvollendeten Fluggeräte begegnet zu sein. Aktueller Einsatzzweck und Stationierung sind unbekannt, zuletzt jedoch in einer kleinen Buchhandlung auf den kapverdischen Inseln gesichtet. Unser Aufruf an diese unerschrockenen Helden: Bringt frisches Wissen heim!

Mehr zur gesamten Luftflotte unter: www.explorerausstellung.de

Unmögliches verunmöglichen

Da werde ich lieber Staunen, bevor ich das sehe. Und ich stehe aber doch wieder in Bramsche, diesem feinen Örtchen. Thilo P. ist da und schüttelt mir voller Enthusiasmus die Hand.
Robert S. kommt hinzu.
Wir schmücken gemeinsam die Große Straße mit Girlanden. Es soll schließlich ein schöner Abend werden.
René und Ute fehlen.
Haben sich nicht blicken lassen, diese Sauhunde. Was soll’s! Mehr als vier, ist sowieso ein Deppenhaufen. Langsam beginnt es zu dunkeln. Immer mehr Menschen strömen herbei.
Leises Gemurmel.
Nichts von Belang. Später beginnt einer zu singen. Ich wende mich ab und wandere auf die Felder hinaus. Dem Sonnenaufgang entgegen.

Hitherforth XIV.

A fetid runemark of ancestral vengeance
writes into being three typhoid rats.
And smoldering swines return to the earth
to hunt down the weak in valorous stance.
Outcast Prickleboar!
Manifest!
Then touch of moongloves and might of the masses
sends high priest to sleep in Angel’s tomb.
And knightly valour above dismal blackwaters
forthicates visionary gore hither fruit of first tree
Ringwarden owl!
Thopter!
(Let healing hands of possessed jailer read thy bones!)

De nouveau bâtiment – pièce F

pièce F
Der Mond ist das größte unbewohnte Bauwerk der Erde. Und doch wirkt er manchmal so klein. Man möchte ihn vom Himmel pflücken und sanft in den Armen wiegen. Natürlich wissen wir um das Hirngespinst in diesem Gedankenschpiel. Dank der modernen Raumfahrt sind wir alle geerdet. Aber reingehen möcht man dann schon. In den Mond. Ab und an. Schuhuuuu! Schuhuuuu!

De nouveau bâtiment – pièce N

NolkSchrank
Die Möbel zu tarnen, macht sie zum respektablen Bestandteil der eigenen vier Wände. Hintern Farbschichten fortsteckt, sind diese dergestalt camouflierten Persönlichkeiten nützlich, um den ungebetensten Gast Mores zu lehren. Ob Fußdelle oder Hinternhauptsschramme, die fortsteckten Helferlein wissen angemessen zu richten.

Zimmerillustration von NolkTase

De nouveau bâtiment – pièce K

pièce K
Das Kaugummi als wandelbare Kleinskulptur ist Quell steter Freude. Vortwährende Transformationsprozesse machen den Kauenden zum kunstschaffenden Dilettanten – zum Chewo- oder Gumograph. Ist das Wohlgeformte hinternfort vom Künstler befreit, finden nicht selten weitere und durchaus gewinnbringende Modifikationen statt. Schuhe und Reifen setzen sich wie von selbst ins Werk. Von den meisten Menschen unbemerkt, werden die Straßen unserer Städte so zu einer megalopolen Staffelei. In äußerst seltenen Fällen sind sich die Bewohner eines Ortes dieses wundersamen Prozesses bewusst. Ist es nicht also an der Zeit, diese kulturelle Leistung in all ihren Facetten entsprechenden zu würdigen?
pièce Kb

Strandgut

Eines dunstgeschwängerten Morgens verlässt ein außerordentlich kleiner Mann sein Anwesen. Er besteigt einen Ferrari 308 GTS.* Er startet den Motor und wird augenblicklich umhüllt vom satten Klang des 8-Zylinders. Die serpentinenreiche Küstenstraße tut ihr Übriges. Er kommt nicht weit, segelt ein kurzes Stück im Seewind dahin und verschwindet dann, samt Vehikel, in den zerwühlten Tiefen.

Es ist 1989. Ein ereignisreiches Jahr. Doch wir wollen uns nicht im historischen Kleinklein verheddern.
StrandferrariSand
Zweieinhalb Jahrzehnte später.

Ein wesentlich größerer Mann schlendert einen Strandabschnitt entlang. Seine Arme hinter dem Rücken verschränkt, seinen Blick suchend auf den Sandstrand gerichtet. Plötzlich verharrt er, scharrt mit der Fußspitze im salznassen Schüttgut und bückt sich. Seine Hände legen einen kleinen Gegenstand frei. Er erhebt sich, lächelt. Behutsam gibt er das Gefundene in ein grünes Eimerchen und wandert weiter.

Was es wohl ist? Was er da wohl dem Spiel der Gezeiten entrissen hat?

* Eigentlich hätte er lieber diesen wirklich einmaligen 512 S Modulo, aber woher nehmen, wenn nicht stehlen? Immerhin kommt sein 308 GTS im typischem Rosso Corsa daher.