Das ästhetische Innere des Formholzsarges

„Wer dieses Buch gelesen hat, will vermutlich selbst in einem Formholzsarg leben.“

Bild für den Mann

„Mit einer Leidenschaft gelingt dem Autor das Kunststück, den Leser für Dinge zu interessieren, deren Namen er wahrscheinlich noch nie gehört hat.“

Südostdeutsche Zeitung

„Niemand hat mit mehr Witz und Wissen über unsere Illusion hinsichtlich der Natur des Fleischwinters geschrieben als F. P. W. Schwurpl.“

Philip Lenz

Formholz
Gegenhau Verlag
177 Seiten
17,99 €
ISBN 41N739N4097

Äußerst ergiebiger Fleischregen pladderte gegen das Fenster. Ich goss mir eine Kanne Milch ein, stierte ins rohe Grau der unbehaglichen Nacht und wartete. Im gegenüberliegenden Hauseingang schälte sich eine Gestalt eine Mandarine. Immer wieder wurde ihr das weihnachtliche Früchtchen von herabrauschenden Filetstücken aus der Hand geschlagen, doch der grobschlächtige Kerl ließ sich nicht beirren und hatte sein zuckersaures Fallobst bisher noch jedes Mal wieder aufgehoben. Bewundernswert, diese kernige Beharrlichkeit! Obwohl der Hauseingang nun wirklich nicht zum Unterstand taugte. Vielmehr glich er einer schmalen Spalte, die nach oben offen ins Unendliche der durchhagelten Nacht stürzte.
Mittlerweile war das Pladdern zu einem regelrechten Klatschen angeschwollen. Der basaltglänzende Himmel kam mit dicken Eisbeinen nieder. Ich konnte beobachten wie der Mann von den Fleischmassen mühevoll weichgeklopft wurde. Eben verschwand ein letzter Schnitz zwischen seinen wulstigen Lippen, da traf ihn eine besonders dicke Hartwurst am Kopf und er sank besinnungslos zu Boden. Nun lag da lebloses Fleisch zwischen all den anderen Fleischen. Hübsch gekleidet zwar, Rot mit weißem Schaumkragen, doch eben nur Fleisch. Eine Träne nistete sich in meinem rechten Augenwinkel ein. Hatte der Grobian es doch immerhin noch zurande gebracht, die Mandarine zu verspeisen. Ein kleines Fünkchen Respekts war ihm nicht zu verwehren.
Ob meine Freunde dieses Unwetter wohl heil überstehen würden? Das Ministerium zur Abwehr besonders fleischigen Niederschlags hatte lediglich Regenschirme aus gedrehtem, drei Millimeter messendem Kartoffelstahl ausgegeben. Da konnte man nicht sicher sei. Voll des bangen Hoffens stierte ich in das rote Grau der Nacht hinaus und wartete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

…ick lass Dir frei!