Ein brandneues Jahrzehnt

In der Ferne sind letzte Ausläufer der Silvesterekstase zu vernehmen. Immer wieder halten Explosiönchen die bösen Geister davon ab, über uns zu kommen. Man macht sich in der Abenddämmerung auf den Weg, Altglas zu entsorgen. Über den Köpfen kreisen und krächzen unzählige Krähenvögel, die ihre Schlafbäume ansteuern.
Eben nimmt man das einzige Braunglaus aus der Tüte. Es war Glühwein namens „Heißer Hirsch“ darin. Man erkennt, dass dieses Jahrzehnt viel Politisches bereithalten wird und fragt sich: Wer ist Waver Bof.? Darunter vermeldet STORCH Erstaunliches.

Kann das so weitergehen?

19. November [6]

Welttoilettentag der Vereinten Nationen. Trotz unser zur Nebensächlichkeit verkommenen Beziehung zum feinsten Gut der Hyperpostmoderne, ist es unsere oberste Pflicht heute wieder innezuhalten und uns zu fragen wie eine Welt ohne ein solches Kämmerlein zur Verrichtung der Notdurft und zur Hingabe an die selbsversunkene Körperhygiene aussieht. Menschen, denen es an eben jenem Kämmerlein mangelt, geben stets diesen Missstand als das am dringlichsten zu behebende Problem an. Ficht uns das an? Nicht? Das sollte es! Und so versuchen wir uns an diesem unaufgeregten Tag im November der wundersamen Meisterleistung bewusst zu werden, die uns dieses Leben in all ihren Annehmlichkeiten jeden Tag auf so abnorme Art und Weise erleichtern hilft. Und wir versuchen uns diesem grenzenlosen Staunen über die Schönheit der Welt in der Zahnpastablase zu nähern. Denn gerade dort würden wir ebenso wenig etwas Besonderes vermuten, wo es doch just da vor unser aller Augen liegt und in seiner zarten Vergänglichkeit dem Alltagsleben so viel Beständigkeit verleiht. Das stille Örtchen ist der Fuß, auf dem die globale Zivilisation weit ausgreifend durch die Raumzeit schreitet.

Die Schönheit der Welt in der Zahnpastablase.

Behagliches Rascheln im BaumSteinZimmer

Das Würmchen mochte sein Baumsteinzimmer am liebsten. Darin saß es immer, wenn man hinsah und blickte ins Geäst des wundersamen Baumsteins hinauf. Dort oben hockte das gemütlich wirkende Mantelmännchen mit dem dicken Kopf und stützte ich nur mit einem Arm ab. Ganz reglos hockte es da und blickte zur Mickey-Maus mit dem widernatürlich schmalen Kopf hinüber, die gerade im Begriff war einen Regenschirm aufzuspannen. Wie lang man im Begriff sein konnte einen Regenschirm aufzuspannen, wunderte sich das gemütlich wirkende Mantelmännchen und zuckte unmerklich mit dem Fuß. Das Würmchen bemerkte das und musste blinzeln. Die ständig untergehende Baumsteinzimmersonne tauchte das Licht in eine behagliche Szenerie.

Der Schatten einer Hyperraumschnecke

Am hellichten Tag trifft man zuweilen auf Relikte aus flackernder Raumzeit. Paul Alfred Müller – ausgewiesener Experte für Hyperraumschnecken und stellvertretender Vorsitzender des Hyperchorologen e. V. – schickt uns ein Bild aus Rinteln. Zu sehen ist der Schatten einer Hyperchoros cyclopshelidans. Zu diesem Phänomen kommt es sehr selten, wenn subparallaktische und antiekliptische Partikel im komplizierten Phasenhirn der Schnecke zu so genannten Apszissen verschmelzen. Vor lauter Schreck brennt die Schnecke mit ihrem Phaser den eigenen Schatten in den Asphalt (hier von schräg oben) und verschwindet dann.

Die verwegenen Abenteuer des unerschütterlichen Bohnenlanghart

Rettichbreitzart, Erzrivalin von Bohnenlanghart – ein Tomatenwestern

Die endlosen Weiten der staubigen Landstraße waren schon immer Bohnenlangharts Zuhause gewesen. Dort fühlte er sich sicher, dort kannte er sich aus. Doch diesmal war es anders. Das konnte er deutlich am linken Nasenflügel spüren. Immer wenn der unmerklich flatterte, dann stimmte irgendetwas ganz und gar nicht. Das roch nach einem Hinterhalt, nach einem verdammt raffinierten Hinterhalt! Etwas blendete ihn. Da lag ein Metallstück im Staub, eine Brosche. Sofort erkannte er die miniaturisierten Nachbildungen von zweigekreuzten Le Mat-Hinterladerrevolvern für Stiftzünderpatronen wieder. Wie konnte das sein? War das etwa …?!? Und schon schnappte die Falle zu. Bohnenlanghart hatte keine Zeit zu handeln und ehe er es sich versah, lag er gefesselt am Boden. Rettichbreitzart beugte sich grinsend über ihn: „Na, mein Guter, mit mir hast du wohl nicht gerechnet?“ Sie lachte meckernd. Und sie hatte recht. Mit ihr hatte er ganz und gar nicht gerechnet.

…ick lass Dir frei!