Lebensbejahender Dodgeianismus

Eines schönen Frühlingsmorgens beschloss ich den Dodge Charger zu reiten. Flugs das edelweiße Fabrikat aus der Garage hervorzaubert und mit ihm einen Tagesausflug durch die weiten Ebenen Mitteldeutschlands begangen.
Viele Werbefilmchen haben es uns eingebläut. Ein Auto in karger Landschaft verheißt nicht nur Freiheit, sondern veranschaulicht wie kein anderes Gebrauchsmittel die Harmonie zwischen Technik und Natur in preisgekrönter Vollkommenheit. Und so müssen wir es uns tief im Innern eingestehen, dass ein weit schweifender Blick erst dann vollends berauschend wirkt, wenn er auf ein wohl platziertes und durch und durch durchmotorisiertes Transportvehikel trifft. Da brauchen wir uns gar nichts vorzumachen. Was ist denn eine Landschaft ohne ein Automobil? Nichts weiter als leere Gedankenlosigkeit. Erst die belebende Technik macht aus ihr ein wahrhaft idyllisches Plätzchen.
Die folgenden Bilder sollen dies hinternfort veranschaulichen.

IMG_7045
Dodge Charger an Trockenhangbiotop der Hainleite (Kyffhäuser)
IMG_7458
Dodge Charger nahe Wipperdurchbruch bei Seega
IMG_7461
Dodge Charger rastet im Biosphärenreservat Hainich
IMG_7587
Dodge Charger schaut ins Thüringer Becken
IMG_7572
Dodge Charger durchmisst Thüringer Becken
IMG_7613
Dodge Charger verlässt Thüringer Becken
IMG_7794
Dodge Charger wartet am Fuße des Mönchsberges bei Jena
IMG_7912
Heimwärts mit dem Dodge Charger
IMG_7724
Ein letzter Blick auf das Thüringer Becken

Ein Gedanke zu „Lebensbejahender Dodgeianismus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

…ick lass Dir frei!