Archiv der Kategorie: Erdwerk

Mittels virilster Erdkraft ins Werk Gesetztes.

Die Welt im Schwein

Das Vietnamesische Hängebauchschwein. Sicherlich eines der besten Schweine der Welt! Es wird den Minischweinen zugerechnet.

Es geht immer chinesischer zu auf der Welt. Daran besteht kein Zweifel. Darum ist es gut zu wissen, dass zwischem dem 5. Februar 2019 und dem 24. Januar 2020 geborene Kinder Mitglieder des Erde-Schwein Sternzeichens sind. Diese zukünftigen Verantwortungsträger sind aufrichtig, friedliebend, geradlinig, vertrauensvoll und ehrlich. Auch werden sie gut mit Geld umgehen können. Schließlich eint sie alle ein tiefes Verlangen nach Wissen und sie sind allgemein gut informiert. Schweine sind Finisher, die einem Projekt den letzten Schliff geben können. Mit allen Hufen fest auf dem Boden leidet das Erdschwein nur selten an unrealistischen Erfahrungen, allerdings nur je wahrscheinlicher die Realität ist. In diesem Sinne kann es das fleißigste Mitglied unter den Schweintypen werden. Zwar ist es nicht übermäßig sozial, aber es eignet sich gut als Arzt, Banker, Wissenschaftler oder Entertainer.

Genau heute vor 40 Jahren war verblüffenderweise das Jahr der Erde-Ziege (vom 28. Januar 1979 bis zum 15. Februar 1980). Die damals Geborenen sind mittlerweile geerdet und stabil (mit einem Hang zur Häuslichkeit), denn sie haben eine gesunde Arbeitsethik und können andere Ziegenmitglieder gut erreichen und integrieren. Das fällt ihnen auch aufgrund ihrer hohen Kreativität und Attraktivität äußerst leicht. Von Erdziegen geht eine besonderer Reiz aus und mit ihnen wird es nie langweilig. Auch lieben sie es, von Komfort und ästhetischer Schönheit umgeben zu sein. Menschen, die unter diesem System geboren sind, können niemals gespeichert werden. Im digitalen Zeitalter eine herausragende Eigenschaft.

Die bewegenden Abenteuer des unerschrockenen Bohnenlanghart

Bohnenlanghart – ein Tomatenwestern

Bohnenlanghart war nicht allein. Das konnte er riechen. Seine Gegner hatten sich gut versteckt, doch sie waren hier. Lautlos bewegte er sich durch den flirrenden Staub der Landstraße. Bohnenlanghart war nicht selten in eine solche Situation geraten und er konnte sich auf seine Instinkte verlassen. Ein Rascheln, eine schnelle Bewegung, ein Schuss! Da lag der Halunke auch schon im Dreck und rührte sich nicht mehr. „Einer weniger!“, dachte Bohnenlanghart in seiner unvergleichlichen Fünfsilbigkeit und schlich vorsichtig weiter.

Aus den unbekannten Tiefen dieser Welt

Die wuchtige Eichhornfeste Wehrnusshausen, in der Paul Alfred Müller vermutlich bis heute festgehalten wird
Zum neuen Jahr erreicht uns das Foto eines kleinen zoologischen Leckerbissens von Paul Alfred Müller aus Rinteln. Es ist ihm in einer waghalsigen Nacht- und Nebelaktion gelungen zur legendären Eichhornfeste Wehrnusshausen vorzudringen, deren Existenz bisher reine Spekulations seitens einiger Privatgelehrter war. Dort kam es zu der sensationellen Aufnahme, kurz bevor unser geliebter Naturfotograf von den Betreibern der Anlage festgesetzt wurde. Seinem introvertierten, nagerähnlichen Praktikanten gelang mit dem fotografischen Nachweis im letzten Moment und schwer verletzt die Flucht. Von unserem einzigartigen Helden Paul Alfred Müller fehlt seitdem jegliche Spur. Hoffen wir, dass die Kultur der Hauseigentümer wirklich so hoch entwickelt ist wie er bis zuletzt behauptete.