Schnee im April

Lenz schlendert durch die Stadt und begegnet lauter Leuten, die in eine Richtung strömen. Lenz weiß nicht genau wie er die Szene zu deuten hat und geht in die entgegengesetzte Richtung davon. Eine Verfernmündlichung des Flatu erscheint ihm hier unangemessen.

Plundermüll


Gegen wen?
Muss dieser Trash antreten?
– Ist unbekannt,
da nicht auf Fotografie gebannt.

Hier öffnet sich der Betrachter

Die Tür als Schlund in des Zimmers Eingeweide. Verschluckt auf verschlungenen Pfaden der Häuslichkeit – die behaglichen vier Wände als Rückzug ins Verdauungssystem. Was von uns bleibt, springt aus dem Fenster, um die Welt mit Glück zu besprenkeln.

Klozunk International

Klozunk International (KI). Eine Bewegung, die für die Ausübung nachhaltig vergänglicher Baukultur eintritt. Wir zeigen uns mit ihr solidarisch und erinnern an unsere Klotzkunde für Fortgeschrittene. Die Klotzmeisterei ist auf diesem Planeten noch nicht zur endgültigen Perfektion gelangt! Da ist noch Kloz nach oben. Das Motto muss darum immer lauten: Live long and klozunk!

Die Geister, die Lenz nicht rief

Lenz läuft an einem Gotteshaus vorbei und hätte die Anomalie fast nicht wahrgenommen. Doch seinem übertriebenen Aufmerksamkeit entgeht nicht viel. Er macht einen Schnappschuss und will sich das Abgelichtete noch einmal näher ansehen. Doch! Es ist verschwunden. Unangenehm metaphysisch berührt verfernmündlicht er Flatu und beide kommen darin überein, dass es wohl der Schatten eines Geistes gewesen sein muss. Und das, trotz mangelnden Sonnenscheins. Die abschließende und weitaus gewichtigere Überlegung bleibt: Wessen Geist da Schatten warf?

Zur lieben Not am Zeitverstreu

Ein Quarzenschwein ließ sich das Abmorsen nicht nehmen und verschickte zum Zeitverstreu eine Bodenpost an den Geigerquäler. Der jedoch befand sich in arger Atomnot, denn sein Firlefant hatte gerade geschnottet. So griff er zum Firlefon und rief völlig vereindruckt die behirnte Teilchenbeschleunigerin an. Die wiederum ergriff die Horschmorschel ohne zu nergeln. Sie verständigte sich mit dem Geigerquäler darauf Radieschenaktiv zu werden, vergaß aber Tulf zu vermüssen. Tulf, der Stauwehrpflichtige, wurde daraufhin brutalitär und begann den Geigerquähler reinzufetzen. Das wiederum begann das Quarzenschwein unheimlich anzuhaaren und es warf sich ebenfalls ins Kampfgestümmel. Ein vorbeiknetternder Krampfadler unterbrach seinen Verziergang und pfiff auf die Astfreundschaft, um auch mal so richtig auszuspacken.
Die Teilchenbeschleunigerin hingegen hatte die ganze Sache total unterscherzt. Dieses unmögliche Abgingeln erinnerte sie an bedrohtes Wohnen. Sie griff erneut zum Firlefon, informierte die Schmutzmacht und verschwand durch die Nagetür.
Als die Schmutzmacht brimbelnd angerückt war „farbimmel farbommel“, fand sie nur noch ein paar ahnungsvolle Mitglieder das Taubenzüchtigervereins und den Firlefant vor. Alle anderen hatten sich aus dem Laub gemacht.
Offensichtlich waren die Verunsacher des Raufgelages noch qeutschfidel. Alles, was die Mannen von der Schmutzmacht noch am Tatort fanden, war eine blutverschmorte Feinrippunterhode.
So begnügten sich die Männer mit Elfmetererschießen.
Die Teilchenbeschleunigerin indes war ja bekanntermaßen entfleucht und lief nun völlig verjabert durch die Außeneinrichtung der dokumentarischen Republik. Glücklichweise traf sie eine Wasserlatte, einen Zehbratfisch und eine Kraulquappe in einer Einbaukirche. Diese drei lustigen nahmen sich ihr pfannendes Schicksal zu Herzen und die Teilchenbeschleunigerin mit auf ihr Tostboot, um sie mit einer befreundeten Freakadelle zu verheiraten.
So endet diese Schweinsfictionsgeschichte und ich schlage das Gesichtsbuch an dieser Stelle zu.
Nächstes Mal wird es um den Suppraum gehen, ein ganz besonderer Ort im Weltaal, in dem es viele Leserkantone, Raumhafer und Raumschilfe, aber auch Schraubüberfälle im Meinzelhandel und mächtige Drüsenjäger gibt.
Sollten sie noch irgendwelche Fragen quälen, schreiben sie doch einfach einen Laserbrief.

Aus den unbekannten Tiefen dieser Welt

Die wuchtige Eichhornfeste Wehrnusshausen, in der Paul Alfred Müller vermutlich bis heute festgehalten wird
Zum neuen Jahr erreicht uns das Foto eines kleinen zoologischen Leckerbissens von Paul Alfred Müller aus Rinteln. Es ist ihm in einer waghalsigen Nacht- und Nebelaktion gelungen zur legendären Eichhornfeste Wehrnusshausen vorzudringen, deren Existenz bisher reine Spekulations seitens einiger Privatgelehrter war. Dort kam es zu der sensationellen Aufnahme, kurz bevor unser geliebter Naturfotograf von den Betreibern der Anlage festgesetzt wurde. Seinem introvertierten, nagerähnlichen Praktikanten gelang mit dem fotografischen Nachweis im letzten Moment und schwer verletzt die Flucht. Von unserem einzigartigen Helden Paul Alfred Müller fehlt seitdem jegliche Spur. Hoffen wir, dass die Kultur der Hauseigentümer wirklich so hoch entwickelt ist wie er bis zuletzt behauptete.

19. November [5]

Welttoilettentag der Vereinten Nationen. Ein sehr reicher Mann hat eine Toilette entwickeln lassen, die autark operieren kann. Wir sind da selbsredend ganz hinternfort! Denn Durchtoilettisierung ist und bleibt der Weg zur Glückseligkeit und zum Weltfrieden. Wir wissen das. Auch Jean-Pierre Meunier grüßt mit einer Installation aus dem fernen Australien. Die Toilette als erfinderische Glanzleistung der Menschheit? Dif-tor Heh Smusma, Sciurus vulgaris!

…ick lass Dir frei!